Procimmo 1

GUTES HALBJAHRESRESULTAT

26.2.2020

Der Procimmo Swiss Commercial Fund realisiert im ersten Halbjahr erneut ein gutes Resultat: Dabei erhöhen sich die Mietzinseinnahmen per 31. Dezember 2019 auf CHF 27.2 Mio. Die Anlagerendite des Immobilienfonds beläuft sich auf 5.18% (auf zwölf Monate) und der Nettoinventarwert beträgt CHF 137.05 pro Anteil (31. Dezember 2018: CHF 135.70).

Das Total der Mietzinseinnahmen des Fonds erhöht sich per Stichtag 31. Dezember 2019 auf CHF 27’220’388.-, was einem Zuwachs von 2.20% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Anlagerendite beziffert sich über zwölf Monate auf 5.18% (31.12.2018: 6.10%) und der Nettoinventarwert (NIW) beträgt CHF 137.05 pro Anteil (31.12.2018: CHF 135.70).

Der Gesamterfolg erhöht sich markant auf CHF 21’250’247.- (gegenüber CHF 16’980’942.- per 31.12.2018). Die Erträge steigen ebenfalls auf CHF 27’732’474.- (gegenüber CHF 26’947’681.- per 31.12.2018), wobei die gesamten Aufwände CHF 15’123’746.- (gegenüber 15’022’512.- per 31.12.2018) betragen. Die Mietausfallrate hat sich im ersten Halbjahr auf 15.28% erhöht (31.12.2018: 12.03%), beeinträchtigt durch vorzeitige Auszüge von Mietern.

Per 31. Dezember 2019 nimmt das Eigenkapital auf CHF 735’185’473.- (gegenüber CHF 655’271’048.- per 31.12.2018) zu und das Gesamtvermögen steigt auf CHF 994‘184‘722.- an (gegenüber 946‘353‘749.- per 31.12.2018). Die TER REF (GAV) nimmt ab und beträgt neu 0.94% (31.12.2018: 0.96%).

Cronos Immo Fund

Der Cronos-Immo-Fonds hat seine fünfte Ausgabe neuer Anteile für einen Gesamtbetrag von rund CHF 55 Millionen abgeschlossen. Die Liberierung ist für den 16. März 2020 vorgesehen. Wir freuen uns, dass diese Kapitalerhöhung bei den Anlegern auf ein sehr grosses Echo gestoßen ist, da sie mehr als zweimal überzeichnet wurde.

Der Emissionserlös wird zur Finanzierung der im Portfolio befindlichen Bauprojekte (Aigle-VD, Thônex-GE, Saxon-VS) verwendet. Verhandlungen für den Erwerb neuer Investitionsmöglichkeiten sind ebenfalls im Gange oder in der Abschlussphase, hauptsächlich im Zusammenhang mit neuen strategisch positionierten Bauprojekten, welche attraktive Renditen erwirtschaften, wie z.B. das Projekt Aigle, dessen 71 Wohnungen im zweiten Quartal 2020 übergeben werden. Die 19 Wohnungen, die als Stockwerkeigentum zum Verkauf angeboten werden, haben Erwerber gefunden, mit einer Gewinnmarge von 20%, während 70% der 52 zur Vermietung vorgesehenen Wohnungen bereits vermietet sind mit einer Rendite von mehr als 5 %.

Das Gesamtvermögen des Fonds beläuft sich nun auf 392 Millionen CHF, währenddem der Verschuldungsgrad wieder auf ein Niveau von 33 % zurückkehren wird, sobald die Erlöse eintreffen.

Streetbox

EIN GUTES HALBJAHRESRESULTAT 2019

28.11.2019

Der Fonds Streetbox Real Estate Fund schliesst sein erstes Halbjahr erneut mit einem positiven Resultat ab: Per 30. September 2019 steigt die Eigenkapitalrendite («Return on Equity») über zwölf Monate auf 10.67% an (gegenüber 10.15% per 30.9.2018) und der Nettoertrag erhöht sich auf CHF 1’892’263.- (CHF 1’064’110.- per 30.9.2018). Die Anlagerendite erhöht sich ebenfalls über zwölf Monate auf 11.52% (gegenüber 3.31% per 30.9.2018 auf sechs Monate). 

Der Nettoinventarwert (NIW) beläuft sich per 30. September 2019 auf CHF 293.40 pro Anteil (gegenüber CHF 277.90 im Vorjahr).

Die Mietzinseinnahmen des Fonds steigen per Ende September 2019 auf CHF 4’804’797.- (gegenüber CHF 4‘346‘675.- per 30.9.2018), was einer Erhöhung um 10.5% im Vergleich zur gleichen Berichtsperiode im vergangenen Jahr entspricht. Das Total der Erträge beziffert sich auf CHF 4’813’637.- (gegenüber CHF 4‘408‘919.- per 30.9.2018), wobei die gesamten Aufwände CHF 2’921’374.- betragen (gegenüber CHF 3‘344‘810.- per 30.9.2018).

Die Betriebsgewinnmarge (EBIT-Marge) erhöht sich auf 61.24% (gegenüber 50.77 per 30.9.2018), der Gesamterfolg des Rechnungsjahres liegt bei CHF 5’545’193.- (gegenüber CHF 3’643’148.- per 30.9.2018). Das Nettofondsvermögen beläuft sich auf CHF 126 Mio. per 30. September 2019, während das Gesamtfondsvermögen CHF 197 Mio. beträgt. Die Fremdfinanzierungsquote sinkt auf 30.38% (gegenüber 31.45% per 30.9.2018). Die Mietausfallrate fällt auf 16.90% (gegenüber 19.42% per 30.9.2018). Die TER REF (GAV) reduziert sich ebenfalls auf 0.91% (gegenüber 0.97% per 30.9.2018).

Die kürzliche Lancierung einer neuen Website für die Vermarktung ermöglicht es der Vermögensverwalterin Procimmo SA, fortan mit moderneren Instrumenten im Dialog mit ihren Zielgruppen zu stehen. Werfen Sie einen Blick auf die neue Website unter: www.streetbox.com

Der Fonds wird in Zukunft von einem neuen Fund Manager geführt werden. Pascal Linh wird spätestens per 1. April 2020 die Nachfolge von Frédéric Noirot antreten. Zuletzt war Pascal Linh bei Wüest Partner SA in Genf tätig und widmete sich dabei Schätzungen und Analysen von Immobilien.

 

Realstone Swiss Property Fund

Realstone Swiss Property: Innovation und Verdichtung stehen auf dem Programm für die Renovierung eines Lausanner Gebäudes

Eine zweigeschossige Aufstockung sowie die Installation einer Photovoltaik-Fassade sollen dem Gebäude an der Route de Berne 2 in Lausanne eine neue und moderne Note verleihen. Die Baugenehmigung wurde erteilt und die Arbeiten begannen am 25. November.

Innovation und Stadtverdichtung sind zwei wesentliche Bestandteile einer nachhaltigen Entwicklung. Die Realstone AG freut sich daher die Baugenehmigung für den Umbau des Gebäudes des Realstone Swiss Property Fund an der Route de Berne 2 in Lausanne erhalten zu haben.

In einem ersten Schritt wird die Karbonisierung der Fassaden wiederhergestellt. „Es besteht darin, den Rost auf dem korrodierten Stahl des Stahlbetons zu behandeln, bevor es ihn dann wieder schützt“, erklärt Ludovic Pommiès, Ingenieur und Projektleiter bei Realstone SA. Dadurch wird der Struktur eine zweite Jugend gegeben.“ Anschließend wird eine verputzte Aussenisolierung angebracht, die eine erhebliche Energieeinsparung der Heizungskosten ermöglicht.

Zweitens werden zwei zusätzlichen Stockwerken realisiert. In dem Projekt des Architekturbüros Bakker & Blanc werden 355,5 m2 Mietfläche geschaffen, die sich auf 11 Studios und 2 2,5 Zimmer-Wohnungen verteilen und zu den 41 bestehenden Studios hinzukommen. Die Aufstockung steht im Einklang mit dem Landnutzungsplanungsgesetz (LAT), welches vorschreibt, dass die Entwicklung der Urbanisierung nach innen ausgerichtet sein muss und dass durch Qualitätsverdichtung eine kompakte bebaute Umwelt geschaffen werden muss, um die Bodennutzung zu reduzieren.

Und weil nachhaltige Entwicklung auch Innovation erfordert, werden die Fassaden der beiden neuen Stockwerke mit Photovoltaikmodulen verkleidet. Die Anlage wird rund 30’000 kWh pro Jahr produzieren, was dem durchschnittlichen Verbrauch von 9 Haushalten mit 4 Personen in der Schweiz entspricht. „Solche Fassaden kommen in der Schweiz noch recht selten vor“, sagt Ludovic Pommiès. Wir möchten eine Vision realisieren, die entschlossen nach vorne gerichtet ist.“

Nach diesen Arbeiten, die am 25. November begonnen haben, wird das gesamte Gebäude den neuesten elektrischen Standards entsprechen und von Smartmetering profitieren, einem intelligenten Messsystem, das den Energieverbrauch in Echtzeit gemäß der Energiestrategie des Bundes aus dem Jahr 2050 überwacht. Dies wird den neuen Bewohnern ermöglichen, ihre ökologischen Auswirkungen zu reduzieren und gleichzeitig ihren Konsum und letztendlich ihre Rechnungen zu senken.

Realstone Swiss Property Fund

Lausanne, 29. November 2019: Realstone Swiss Property Fund mit stabilem Halbjahresergebnis

Der Nettoertrag des Fonds beträgt per Ende September 2019 CHF 11.66 Millionen, was gegenüber dem Vorjahr einer Steigerung von 8.75% entspricht.

Die Mietzinseinnahmen belaufen sich per 30.09.2019 auf CHF 25.3 Millionen (CHF 24.5 Millionen in der Vorjahresperiode) und sind somit um 3.3% gestiegen. Zurückzuführen ist dies hauptsächlich auf die Neuerwerbungen sowie auf die Reduktion der Leerstände. Gegenüber dem Vorjahr ist die Mietausfallrate von 7.83% auf 6.90% gesunken. Die Fondsleitung ist zuversichtlich, dass die Leerstände dank ihrem Know-how nachhaltig tief gehalten werden können. Auf der Aufwandseite sind die Ausgaben für die Immobilien stabil, während sich die Fondskosten rückläufig entwickeln. Mit CHF 13.90 Millionen liegt der Gesamtaufwand um 4.64% unter demjenigen per 30.09.2018. Daraus ergibt sich eine Betriebsgewinnmarge von 61.67%, was einer Verbesserung um 2% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Auf Ende des Geschäftsjahres kann daher eine stabile Dividende in Aussicht gestellt werden.

Das Gesamtfondsvermögen hat sich als Folge der jüngsten Akquisitionen sowie der Investitionen in den bestehenden Immobilienpark um CHF 26 Millionen auf CHF 1’070 Millionen per 30.09.2019 erhöht. Mit einer Fremdfinanzierungsquote von 25.17% kann der Fonds weiterhin wertschöpfende Projekte, zielgerichtete Investitionen bei Mieterwechseln sowie Neuerwerbungen finanzieren.

Die Bewertungen durch die Experten werden künftig jährlich erfolgen und nicht mehr halbjährlich, wie in den vorangegangenen Jahren. Die Schwankung bei den Kapitalgewinnen und -verlusten erklärt sich durch die Akquisitionen und enthält weder eine erzielte Wertschöpfung im Bestandsportfolio noch Preisveränderungen durch die Marktentwicklung. Des Weiteren konnten dank einer neuen Abschreibungspolitik die direkten Steuern gesenkt werden, was allerdings zu höheren latenten Steuern führt: Die Auswirkungen auf die Anlagerendite sind somit neutral.

Der Fonds bleibt sehr aktiv in der Planung der kommenden fünf Jahre sehr aktiv und wird seine Strategie der Wertschöpfung via Verdichtungs- und Modernisierungsprojekte weiterverfolgen. Ein gutes Beispiel hierfür sind die derzeit laufenden Arbeiten an der Route de Berne 2 in Lausanne. Diese Strategie wird ebenfalls bei den kürzlich erfolgten Akquisitionen in Richterswil (ZH) und Basel (BS) verfolgt, von deren Wertschöpfungspotenzial der Anleger profitieren wird.

Cronos Immo Fund

Im letzten Quartal 2019 gelang es dem Cronos Immo Fund, trotz eines eher angespannten Marktumfelds gute Akquisitionen im Gesamtwert von über CHF 60 Millionen abzuschliessen. Das erste Objekt ist ein sehr schönes „Prime“ Gebäude im Stadtzentrum von Vevey (VD), das aus einem komplett renovierten Altbau und einem naheliegenden Neubau besteht. Die Investitionssumme beträgt CHF 34 Mio. und umfasst einen Mix aus hochwertigen Wohnungen (54% des Mietertrages), Geschäften, die hauptsächlich dem Gesundheitssektor gewidmet sind, mit erstklassigen Mietern (34% des Mietertrages) und einer zweistöckigen Tiefgarage (12% des Mietertrages).

Das zweite Objekt, ein neues Wohngebäude im Zentrum von La Tour-de-Peilz (VD), neben dem Bahnhof, ergänzt die bereits im Besitz des Fonds befindliche Liegenschaft, da beide Gebäude gleichzeitig gebaut wurden und über einen gemeinsamen Parkplatz verfügen. Die Investitionssumme beträgt CHF 15 Mio.

Das dritte Objekt ist ein sehr gut gelegenes Wohngebäude im Zentrum von Echallens (VD), 200 Meter vom Bahnhof entfernt. Die Investitionssumme beträgt CHF 10 Mio.

Schliesslich vervollständigt ein letztes Wohngebäude in Neuenburg im Werte von CHF 4 Mio. das Portfolio.

Nach diesen Transaktionen ist der Fonds nun sehr gut positioniert, um seine vierte Kapitalerhöhung im Februar 2020 durchzuführen. Diese wird vor allem für die Finanzierung der drei im Bau befindlichen Gebäude sowie zur Reduzierung der Verschuldungsquote verwendet.

In Anbetracht unseres Bauprojektes in Châtel-St-Denis (FR) konnten die 30 Wohnungen vermietet werden. Das Hauptprojekt des Fonds in Aigle (VD) wird im Mai 2020 abgeschlossen werden und alle Wohnungen in Stockwerkeigentum sind bereits verkauft und 70% der Mietobjekte vermietet.

Immo56

ERFREULICHES HALBJAHRESRESULTAT PER 30.9.2019

29.11.2019

Der Fonds «Immobilier-CH pour Institutionnels 56j» (Immo56) schliesst sein erstes Halbjahr positiv ab: Per 30. September 2019 beträgt der Nettoertrag CHF 5’381’952.-, was einer Zunahme von + 19% gegenüber dem 30. September 2018 entspricht. Die Anlagerendite steigt über zwölf Monate auf 4.87%. Der Nettoinventarwert (NIW) des Fonds beziffert sich auf CHF 144.20 pro Anteil (gegenüber CHF 142.40 per 30.9.2018).

Per 30. September 2019 beträgt das Total der Erträge CHF 9’870’105.- (gegenüber CHF 9’120’117.- per 30.9.2018), wobei die angestiegenen Mietzinseinnahmen davon CHF 9’269’025.- ausmachen (gegenüber CHF 8’697’938.- per 30.9.2018). Das Total des Aufwands fällt auf CHF 4’488’153.- (gegenüber CHF 4’597’632.- per 30.9.2018).

Die EBIT-Marge beläuft sich auf 68.19% (65.45% per 30.9.2018), die Eigenkapitalrendite «ROE» erhöht sich auf 4.70% (4.40% per 30.9.2018) und die Anlagerendite auf zwölf Monate steigt ebenfalls auf 4.87% (2.15% per 30.9.2018 auf sechs Monate). Die Fremdfinanzierungsquote beträgt 35.33% (29.86% per 30.9.2018). Die TER ref (GAV) fällt auf 0.88% (0.91% per 30.9.2018). Die Mietausfallrate reduziert sich ebenfalls auf 4% (6.72% per 30.9.2018).

Per 30. September 2019 beläuft sich das Nettofondsvermögen auf CHF 276.8 Mio., während das Gesamtfondsvermögen sich auf CHF 441.8 Mio. beziffert.

Baloise Swiss Property Fund

Basel, 10. Dezember 2019.

Per 30. September 2019 schliesst der Baloise Swiss Property Fund das erste Geschäftsjahr erfolgreich ab. Der erwirtschaftete Nettoertrag beläuft sich auf 14.3 Mio. CHF. Für den Anleger resultiert eine Ausschüttung pro Anteil von 3.03 CHF und eine Ausschüttungsrendite von 2.83 % (im Verhältnis zum ausserbörslichen Kurs).

Immobilienportfolio

Per 1. Oktober 2018 lancierte Baloise Immobilien Management AG  den Immobilienfonds Baloise Swiss Property Fund mit einem Initialportfolio von 35 Liegenschaften im Wert von 352.3 Mio. CHF. Die erfolgreiche Kapitalerhöhung Anfang September 2019 ermöglichte einen weiteren Zukauf von 20 Liegenschaften im Wert von 193.9 Mio. CHF. Der Verkehrswert der 55 Liegenschaften beläuft sich per 30. September 2019 auf 565.9 Mio. CHF. Die Verkehrswertsteigerung des gesamten Portfolios von 19.7 Mio. CHF ist zurückzuführen auf die Senkung der Diskontsätze, die Steigerung des Mietzinsniveaus bei Wiedervermietung sowie auf die Aufwertung einer sanierten Liegenschaft.

Liegenschaftserfolg

Im ersten Jahr konnten Mieterträge von 16.8 Mio. CHF erwirtschaftet werden Die Mietausfallrate lag per Ende des Geschäftsjahres bei 5.34 %. Bei der Vermietung von kommerziell genutzten Objekten konnten Erfolge erzielt werden. So wurde für eine Geschäftsfläche in einer Liegenschaft in Orbe ein 10-jähriger Mietvertrag abgeschlossen, ebenso übten bestehende Mieter von Geschäftsflächen ihre mietvertragliche Verlängerungsoptionen aus. Die Restlaufzeit der fixierten Mietverträge (Weighted Average Unexpired Lease Term – WAULT) beläuft sich per 30. September 2019 auf 3.44 Jahre. Die Fremdfinanzierungs-quote beträgt per Ende des Geschäftsjahres 15.02 %.

Entwicklung Nettofondsvermögen

Im ersten Geschäftsjahr stieg das Nettofondsvermögen infolge des Erwerbs der 20 Liegenschaften, der Zunahme der flüssigen Mittel und der Aufwertung des Gesamtportfolios um 214.6 Mio. CHF auf 489.6 Mio. CHF. Der Nettoinventarwert (Net Asset Value – NAV) pro Anteil liegt per 30. September 2019 bei 103.86 CHF (+ 3.86 % seit 1. Oktober 2018). Im Verhältnis zum Kurs im ausserbörslichen Handel von 107.00 CHF resultiert ein Agio von 3.02 %.

Ausblick

Die Fondsleitung beabsichtigt, das Immobilienportfolio im zweiten Geschäftsjahr 2019/20 weiter auszubauen. Im Anlagefokus stehen unverändert Liegenschaften in den Städten der wachstumsstarken Wirtschaftsregionen und deren Einzugsgebiete, welche solide und langfristige Mieterträge ermöglichen. Aufgrund der tiefen Fremdfinanzierungsquote von 15.02 % wird der Zukauf von neuen Liegenschaften voraussichtlich mittels Fremdkapital erfolgen. Eine Kapitalerhöhung ist im zweiten Geschäftsjahr voraussichtlich nicht vorgesehen. Gleichzeitig setzt die Fondsleitung die Optimierung des Portfolios fort, indem lokales Mietertragspotenzial bei wertvermehrenden Sanierungen und Nachvermietungen realisiert sowie der Verkauf von einzelnen Liegenschaften geprüft wird.

Helvetica Property Investors

Michael Müller wird neuer CEO der Helvetica Property Investors AG

Zürich, 05. September 2019 – Der Verwaltungsrat der Helvetica Property Investors AG (Helvetica) hat Michael Müller zum neuen CEO Switzerland ernannt. Er wird im Januar 2020 die Nachfolge von Hans R. Holdener antreten.

Hans R. Holdener, Gründungspartner und langjähriger CEO von Helvetica Property Investors AG, hat sich entschieden, die operative Führung der erfolgreichen Real Estate Fund- und Asset ManagementPlattform in neue kompetente Hände zu legen und wird stattdessen eine Rolle im Verwaltungsrat und im Investment-Komitee übernehmen. Hans R. Holdener hat die Helvetica Property Investors AG vor 13 Jahren als Novum im Schweizer Immobilienmarkt gegründet. Heute zählt die Gesellschaft zu den erfolgreichsten Firmen ihrer Art und ist bevorzugter Partner für direkte und indirekte Real EstateInvestments.

Hans R. Holdeners Rolle als CEO wird ab 1. Januar 2020 der ausgewiesene Branchenexperte Michael Müller übernehmen. Der Verwaltungsrat kam in einem umfassenden Selektionsprozess zum Schluss, dass Michael Müller dank seiner überzeugenden Persönlichkeit und seines umfassenden Leistungsausweises in der Immobilienbranche die ideale Besetzung für diese Position ist.

«Wir konnten mit Michael Müller einen hochqualifizierten neuen CEO verpflichten, der sowohl eine fundierte Ausbildung im Immobilienbereich wie auch einen herausragenden Track-Record in der Branche mitbringt. Wir freuen uns sehr darauf, dass er gemeinsam mit seinem Führungsteam die Weiterentwicklung der Helvetica Property Investors AG aktiv gestalten wird. Ebenso positiv ist, dass der Gründer von Helvetica, Hans R. Holdener, in der Gruppe engagiert bleibt. Er wird die Geschicke des Unternehmens als Mitglied des Verwaltungsrates und Investment-Komitees mitbestimmen und, in enger Abstimmung mit Michael Müller, seine Kompetenzen in den Bereichen Kundenbeziehung, Marketing und Business Development weiter einbringen», sagt Hans Ueli Keller, der Verwaltungsratspräsident der Gesellschaft.

Michael Müller wird am 1. Oktober 2019 in das Unternehmen eintreten und, nach einer Einarbeitungszeit, die CEO-Funktion am 1. Januar 2020 übernehmen. Der 55-jährige bildete sich nach der Lehre als Hochbauzeichner zum «Diplomierter Architekt HTL» weiter und ergänzte sein Ausbildungsprofil mit dem Abschluss zum «Diplomierter Wirtschaftsingenieur STV» und «Diplomierter Immobilien-Treuhänder». Er blickt auf eine äusserst erfolgreiche Karriere in der Immobilienbranche zurück, bei der er sowohl die Eigentümer- und Investoren-, die Bewirtschaftungs- als auch die Bauherrenseite kennenlernte. Als CEO der bfw Liegenschaften begleitete er den Börsengang der Gesellschaft. Von 2010 bis 2018 führte er die Ledermann Immobilien und leitete dabei verschiedene grosse Immobilienprojekte.

«Ich bin begeistert, in der Person von Michael Müller einen hoch begabten Nachfolger gefunden zu haben, von dem ich überzeugt bin, dass er die Erfolgsgeschichte der Helvetica Property Investors AG konsequent fortsetzen wird. Nach 13 Jahren als CEO freue ich mich, neue Aufgaben wahrzunehmen und eng mit Michael Müller zusammenzuarbeiten», sagt Hans R. Holdener, der abtretende CEO und zukünftige Verwaltungsrat.

Neuer Wohnfonds in Planung

Unterstützt vom erfahrenen Immobilienexperten Markus Killer wird Michael Müller als neuer CEO auch die Expansion ins Wohn-Anlage-Geschäft vorantreiben. Damit wird die Helvetica Property Investors AG, die schon erfolgreich im Fonds-Geschäft mit kommerziell genutzten Immobilien aktiv ist, ihren Kunden auch Services und Produkte im Bereich der Wohnimmobilien anbieten können. Als erste Aktivität steht dabei eine in Kürze stattfindende Lancierung eines neuen Wohnfonds an.

Michael Müller sagt: «Die Helvetica Property Investors ist ein dynamisches und hervorragend aufgestelltes Unternehmen. Ich freue mich darauf, ab nächstem Jahr die Gesamtverantwortung zu übernehmen und die starke Marke Helvetica gemeinsam mit dem Verwaltungsrat und der Geschäftsleitung weiterentwickeln und ausbauen. auszubauen.»

Reorganisation der Geschäftsleitung

Im Hinblick auf den Stabwechsel in der Führung wird sich die Geschäftsleitung neu organisieren. Die Abteilungen Akquisition und Verkauf und das Asset Management werden im neu gebildeten Bereich Investment Management zusammengelegt, geführt von Frederic Königsegg als Chief Investment Officer. Damit setzt sich die Geschäftsleitung künftig aus dem CEO Michael Müller, dem CIO Frederic Königsegg und dem CFO Peter R. Vogel zusammen.

Um die Gesellschaft noch schlagkräftiger zu machen, etabliert die Helvetica Property Investors AG neu eine erweiterte Geschäftsleitung. Ihr wird der am 1. November neu zur Helvetica stossende Head Asset Management, Lucas Schlageter (vormals Swisscanto) angehören sowie Salman Baday, neu als Head Sales Schweiz. Der langjährige Head Asset Management Hans Peter Wasser wird in Zukunft die Leitung wichtiger Spezialprojekte übernehmen.

Helvetica Swiss Commercial

Letzte Kapitalerhöhung vor der Börsenkotierung des HSC Immobilienfonds

Zürich, 27. August 2019 – Die letzte Kapitalerhöhung vor der Börsenkotierung des Immobilienfonds Helvetica Swiss Commercial (HSC Fonds) an der SIX Swiss Exchange startet am 9. September 2019 über maximal CHF 99.1 Millionen. Der Emissionserlös wird für den weiteren Ausbau des hochwertigen Immobilienportfolios verwendet.

Vom 9. bis zum 20. September 2019, 12.00 Uhr MEZ, führt die Fondsleitung Helvetica Property Investors für den HSC Fonds eine Kapitalerhöhung von bis zu maximal CHF 99.1 Millionen durch.

Jedem bisherigen Anteil wird ein (1) Bezugsrecht zugeteilt. Vier (4) Bezugsrechte berechtigen zum Bezug eines (1) neuen Anteils gegen Barzahlung des Emissionspreises. Entsprechend hat die Fondsleitung die Emission von maximal 868‘570 neuen Anteilen beschlossen, welche die Anzahl der sich im Umlauf befindenden Anteile von 3‘474‘281 auf maximal 4‘342‘851 erhöht. Der Ausgabepreis wurde gemäss Fondsvertrag festgelegt und beträgt CHF 114 netto pro neuem Anteil des HSC Fonds. Die genaue Anzahl der neu auszugebenden Anteile wird nach Ablauf der Bezugsfrist, basierend auf den eingegangenen Zeichnungen, festgelegt. Die Liberierung der neu auszugebenden Anteile erfolgt am 30. September 2019.

Es findet kein offizieller Bezugsrechtshandel statt. Die Fondsleitung behält sich das Recht vor, nach Ablauf der Bezugsfrist nicht gezeichnete Anteile zu übernehmen und anschliessend zusammen mit der Depotbank oder Dritten mit der gebotenen Sorgfalt im Markt kostenlos zu platzieren.

Die Kotierung des HSC Fonds an der SIX Swiss Exchange ist für das letzte Quartal 2019 geplant. Durch die Kotierung profitieren die Investoren von einer erhöhten Liquidität ihrer Fondsanteile. Bis dahin wird der Fonds weiterhin ausserbörslich durch die Banque Cantonale Vaudoise in Lausanne gehandelt.

Diese Mitteilung stellt keinen Emissionsprospekt im Sinne von Art. 652a und Art. 1156 des schweizerischen Obligationenrechts oder einen Prospekt im Sinne des Kollektivanlagengesetzes dar.