Procimmo 1

DER PSCF-FONDS IST AUF KURS

22.2.2019

Der Procimmo Swiss Commercial Fund realisiert im ersten Halbjahr ein gutes Resultat: Die Mietzinseinnahmen erhöhen sich per 31. Dezember 2018 auf CHF 26.6 Mio. Die Anlagerendite des Immobilienfonds beträgt 6.10% (auf zwölf Monate) und der Nettoinventarwert steigt auf CHF 135.70 pro Anteil an (31. Dezember 2017: CHF 133.30).

Die Mietzinseinnahmen des Fonds steigen per Stichtag 31. Dezember 2018 auf CHF 26’633’961.-, was einem Zuwachs von 1.17% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Anlagerendite beziffert sich über zwölf Monate auf 6.10%  (31.12.2017: 6.17%) und der Nettoinventarwert (NIW) beträgt CHF 135.70 pro Anteil (31.12.2017: CHF 133.30). Der Gesamterfolg beläuft sich auf CHF 16’980’942.- (gegenüber CHF 18’188’104.- per 31.12.2017). Die Erträge kommen auf CHF 26’947’681.- (gegenüber CHF 26‘623’752.- per 31.12.2017), wobei sich die gesamten Aufwände auf CHF 15’022’512.- (gegenüber 14’739’002.- per 31.12.2017) belaufen. Die Mietzinsausfallquote ist auf 12.03% gefallen (31.12.2017: 12.97%).

Das Eigenkapital erhöhte sich per 31. Dezember 2018 auf CHF 655’271’048.- (gegenüber CHF 643’785’677.- per 31.12.2017) und das Gesamtvermögen stieg stark an auf CHF 946‘353‘749.- (gegenüber 907’404’242.- per 31.12.2017), was die Fähigkeit der Vermögensverwalterin aufzeigt, einen Mehrwert im Immobilienportfolio zu erzeugen. Die TER REF (GAV) nahm zu auf 0.96% (31.12.2017: 0.93%).

Helvetica Swiss Commercial Fund

Mit einem erfolgreichen Geschäftsjahr 2018 positioniert sich der Helvetica Swiss Commercial Fund für die Kotierung in 2019

Zürich, 6. März 2019– Die Fondsleitung des HSC Immobilienfonds setzt das Wachstum des Fonds und des Portfolios mit einem guten Jahresergebnis fort. Das Volumen des Fonds erhöht sich auf gesamt rund 430 Millionen Schweizer Franken. Entsprechend der Strategie kommt damit der HSC der geplanten Kotierung im Laufe des Jahres 2019 näher.

Das zweite Geschäftsjahr stand ganz im Zeichen der fokussierten Wachstumsstrategie. Das Portfolio des HSC Fonds wurde weiter kontinuierlich zu einem attraktiven, diversifizierten und qualitativ hochwertigen Liegenschaftsportfolio ausgebaut und umfasst nunmehr 22 (10) Liegenschaften und damit rund CHF 430 (199) Millionen. Das Gesamtfondsver­mögen konnte um 240 auf nunmehr 445 (206) Millionen Schweizer Franken gesteigert werden. Das Portfolio ewirtschaftete eine stabile Brutto-Ist-Rendite in Höhe von 5.9% bei einem Vermietungsstand von 94.2% und einer gewichteten Restlaufzeit der Mietverträge von 4 Jahren. Die Liegenschaften befinden sich in guten Schweizer Wirtschaftsregionen und verfügen über nachhaltige Erträge. Die Fondsleitung profitierte dabei von einer generell erhöhten Nachfrage nach Büro- und Gewerbeflächen in diesen von der Anlagestrategie des HSC Fonds umfassten Regionen.

Für das am 31. Dezember 2018 abgeschlossene Geschäftsjahr des HSC Fonds wird ein Gesamtbetrag von 11.1 Millionen Schweizer Franken ausgeschüttet. Die Ausschüttungsdividende für das Geschäftsjahr 2018 wurde um 14% angehoben. Daraus resultiert eine Erhöhung um CHF 0.50 pro Anteil, das heisst auf CHF 4.00 (3.50) und entspricht damit einer Ausschüttungsrendite von 3.60% (3.20%) bei einer Ausschüttungsquote von 77.6% (70%). Dieses Ergebnis konnte auch nach zwei durchgeführten Kapitalerhöhungen und damit einhergehenden Ausgabe einer signifikanten Anzahl neuer Anteile dennoch erreicht werden. Die Anlagerendite stieg dabei auf nunmehr 5.7% bei einem Nettoinventarwert von CHF 110.00 (107.57) pro Anteil.

Helvetica Property, die Fondsleitung, wird die Wachstumsstrategie des HSC Immobilienfonds fortsetzen. Dabei ist der weitere Ausbau und Diversifikation des Portfolios gemäss der Anlagestrategie angestrebt. Der Schwerpunkt liegt hier insbesondere auf dem Liegenschaftsmanagement und der Optimierung im Bestand sowie auch auf weitreren Ankäufen. Die Fondsleitung führt daher bereits in der Zeit vom 4. bis 22. März eine Kapitalerhöhung von bis zu maximal CHF 75 Millionen durch. Hierzu konnte die Fondsleitung bereits zusätzliche Liegenschaften für den Fonds sichern und verhandelt darüber hinaus, teilweise exklusiv, über den Ankauf von weiteren Liegenschaften mit einem Gesamtvolumen von rund CHF 150 Millionen.

Die Wachstumsstrategie sieht für dieses Jahr noch weitere Kapitalerhöhungen zur Gewinnung zusätzlichen Eigenkapitals für den weiteren Ausbau des hochwertigen Portfolios vor. Des Weiteren für das laufende Geschäftsjahr, neben einer weiteren Erhöhung der Dividende, auch die Kotierung an der SIX Swiss Exchange angestrebt.

Varia US Properties AG

Sehr positives Jahresende für die Gesellschaft

Die Varia US Properties AG (www.variausproperties.com) bereitet die Veröffentlichung der Jahresergebnisse am 3. April und die ordentliche Generalversammlung am 30. April 2019 vor.

Nach dem Verkauf eines Gebäudes und der Akquisition eines anderen Gebäudes im Dezember 2018 beendete das Unternehmen das Jahr auf bestmögliche Weise. Sie erzielte nämlich einen Return on Investment (IRR) von über 30% netto beim Verkauf und erwirbt ein Vermögenswert in Tucson, das voraussichtlich eine erwartete durchschnittliche Kapitalrendite von 10,4% in den nächsten 10 Jahren aufweisen wird, wie zum Zeitpunkt der Übernahme prognostiziert.

Wie bereits angekündigt, beabsichtigt der Verwaltungsrat, der nächsten Generalversammlung die Zahlung einer Dividende von CHF 2.50 pro Aktie vorzuschlagen, was einer Dividende von 6.7% auf den aktuellen Preis von CHF 37.20 entspricht. Sie beabsichtigt auch, eine vierteljährliche Ausschüttung ab dem dritten Quartal 2019 vorzuschlagen.

Der Jahresbericht, die Einladung zur Generalversammlung und alle relevanten Unterlagen werden zu gegebener Zeit auf der Website der Gesellschaft veröffentlicht.

 

Realstone Swiss Property Fund

Ein Rückblick auf 2018

Die Mietzinseinnahmen von rund CHF 24.5 Mio. (Vorjahresperiode: CHF 23.2 Mio.) konnten um 5.5% oder CHF 1.3 Mio. gesteigert werden, was primär auf die Reduktion von Leerständen und den Erwerb einer Liegenschaft zurück zu führen ist. In der Berichtsperiode hat sich die Mietzinsausfallquote deutlich um über 2% auf 7.83% (9.97%) der Soll-Nettomieteinnahmen verbessert. Die Ausgaben für Unterhalt und Reparaturen sind Aufgrund einer geänderten Aktivierungs- und Amortisationsstrategie gestiegen. Der Marktwert der Liegenschaften beträgt CHF 1’034.3 Mio. (CHF 978.8 Mio.), bei einer Fremdfinanzierungsquote von 22.97% (31.55%).

Die im Juli 2018 durchgeführte Kapitalerhöhung hat erneut alle Erwartungen erfüllt. Sämtliche 505’412 angebotenen Anteile im Gesamtwert von CHF 62 Mio. wurden gezeichnet und am 18. Juli 2018 kotiert. Der Emissionserlös wird die Weiterverfolgung der Wertschöpfungsstrategie durch Verdichtungs- und Modernisierungsprojekte sowie den Erwerb neuer Immobilien ermöglichen. In diesem Kontext konnte am 5. Juli 2018 im Zentrum von Affoltern am Albis im Kanton Zürich für gesamthaft rund CHF 25,5 Mio. 25 Wohnungen und 3’113 m2 Verkaufsfläche erworben werden. Dieser Kauf ermöglicht eine Diversifizierung der Anlagen in der Deutschschweiz und eine Steigerung der Mieteinnahmen des Fonds.

Realstone Development Fund

Eine auf die Mieter ausgerichtete Strategie

Die Direktion der Fondsleitung Realstone AG ist bestrebt, das Angebot an Qualitätswohnungen zu erschwinglichen Mieten zu vergrössern, indem es dem Prinzip „design to users“ Priorität einräumt. Dies geschieht bspw. mit optimierten Wohnkonzepten, hochwertigen Oberflächen und innovativen technischen Lösungen wie Smart Metering. Die Anwendung dieser Prinzipien soll das Preis-Leistungs-Verhältnis optimieren und die Wertschöpfung für Mieter und Investoren in den Mittelpunkt stellen.

Arsenaux

Das Projekt Arsenaux macht gute Fortschritte. Zu Beginn des Jahres 2019 erfolgt die Verlegung der letzten Stahlbetondecken der beiden 6-geschossigen Gebäude, was ein wichtiges Etappenziel im Projekt darstellt. Das Bezugsprogramm kann auf Grund des Baufortschrittes laufend verfeinert werden und die Fertigstellung dieser beiden Gebäude ist für den Spätsommer geplant.

Gleichzeitig nimmt die Integration des Projekts in seinem Quartier und in der Stadt Freiburg weiter Gestalt an, insbesondere mit dem Bau eines Greenways im hinteren Bereich nahe der SBB-Gleise. Die Grünzone wird sich über den gesamten Ballungsraum Freiburg erstrecken und einen privilegierten Zugang zum Bahnhof der SBB ermöglichen.

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie unter www.les-arsenaux.ch

Edmond de Rothschild Real Estate SICAV

Transaktionen:

ERRES war im vergangenen Quartal auf dem Transaktionsmarkt aktiv:

  • Veräusserung des Gebäudekomplexes « Agora » in Freiburg (FR) für rund CHF 84 Millionen. Mit dem Verkauf des Gebäudekomplexes, welches von OROX Asset Management im Jahre 2012 entwickelt und erstellt wurde, konnte eine Wertschöpfung vor Steuern in der Höhe von CHF 14 Millionen realisiert werden. Dieser Gewinn widerspiegelt den erarbeiteten Mehrwert aus der Erstellung, der Vermietung, dem Betrieb und der Veräusserung der Liegenschaft.

Ein Teil des Veräusserungserlöses des Gebäudekomplexes «Agora» wird in zwei neue Objekte reinvestiert:

  • Eine Anlage in Romont (FR) für rund CHF 27 Millionen mit einer Bruttorendite von 4.34%.Die sich derzeit noch im Bau befindliche Immobilie wird im Juni 2019 übergeben und an die Migros als Single-Tenant für eine Dauer von 25 Jahren vermietet.
  • Eine Anlage in Carouge (GE) für rund CHF 11 Millionen mit einer Bruttorendite von 4.16%. Diese Immobilie, die sich an idealer Lage befindet, wird dank drei fest abgeschlossenen Mietverträgen, welche zugleich mit der Transaktion unterzeichnet werden konnten, für einer Dauer von zehn Jahren vollvermietet sein.

Der Erlös aus dem Verkauf der Liegenschaft Agora trägt zu einer sofortigen Reduktion der Schulden bei und stellt zudem die Finanzierung des Projekts Les Vergers in Meyrin (GE) sowie massgebliche Renovationen innerhalb des Portfolios (Immobilien in Brugg, Pully und Basel) sicher. Ausserdem sind zurzeit Verhandlungen zu Akquisitionen im Gange, welche voraussichtlich in den kommenden Wochen bekannt gemacht werden können.

Entwicklung des Leerstands:

Trotz der niedrigen Leerstandsquote von 3.81 %, welche per Ende September 2018 verzeichnet wurde, setzten unsere Managementteams ihre Bemühungen fort, um weiterhin eine kurz-, mittel- wie langfristig positive Entwicklung dieser Quote zu gewährleisten und die Einnahmen des ERRES sicherzustellen.

So konnten seit Ende September 2018 zwei der bedeutsamsten Leerstände wiedervermietet werden:

  • Vermietung von rund 600 m² Verkaufsfläche, die nach dem Konkurs von OVS in Olten (SO) leer standen, mit zwei festen Mietverträgen à je 10 Jahre und eine jährliche Mietertrag im Höhe von 175 KCHF.
  • Vermietung von 2’805 m² Büro- und Verkaufsfläche in Mont-sur-Lausanne (VD) mit einer 15-jährigen Vertragsdauer und eine jährliche Mietertrag im Höhe von 445 KCHF.

Bauarbeiten / Renovationen:

Nach Abschluss der Aufstockung/Sanierung der Immobilie St. Galler-Ring in Basel (BS) und nach der Vollvermietung der neu geschaffenen Mietflächen im Gebäude Biopôle IV in Epalinges (VD) bleibt ERRES weiterhin aktiv, um Wertschöpfung innerhalb des Portfolios zu generieren.

Die Immobilien in Brugg (AG) und Pully (VD) werden derzeit in grossem Umfang renoviert, um die Energieeffizienz zu verbessern, den Komfort für die Mieter zu erhöhen und das Mietzinspotential, bei gleichbleibender Attraktivität der Anlage, auszuschöpfen.

In Meyrin (GE) verlaufen die Bauarbeiten an der Immobilie Les Vergers nach Plan. Die ersten Wohnungen werden ab Juli 2020 bezugsbereit sein.

Portfolio:

Wie jedes Jahr wurde am 31. Dezember 2018 der Steuerwert der Aktienanteile aktualisiert.

Dieser Wert wurde von der Behörde auf 3.47 CHF pro Aktie festgelegt, basierend auf einem am gleichen Tag notierten Börsenwert von 127.7 CHF pro Aktie. Zur Erinnerung: Dieser niedrige Steuerwert ermöglicht eine eingeschränkte Besteuerung privater Investoren mit Domizil in der Schweiz, zumal diese von der Besteuerung auf Einnahmen und Kapitalgewinne aus immobilienspezifischen Aktivitäten des ERRES befreit sind.

Cronos Immo Fund

Ende des zweiten Geschäftsjahres (30.09.2018) zahlte der Fonds eine Dividende von CHF 2.80 pro Anteil. Diese Ausschüttung war vor allem möglich dank dem qualitativ hochwertigen Immobilienportfolio, vor allem Wohnimmobilien mit geringen Mietpreisverlusten.

Eine dritte Kapitalerhöhung von CHF 57 Mio. wurde im Dezember 2018 erfolgreich abgeschlossen. Diese neuen Mittel haben Cronos Immo Fund erlaubt, den Erwerb neuer Gebäude zu finanzieren, die sich in bester Lage in Lausanne, Préverenges (VD), La Tour-de-Trême (FR) und Pfäffikon (SZ) befinden.

In Lausanne, in der Nähe eines sehr beliebten Stadtviertels (Flon), ist ein Projekt zum Abbruch und Wiederaufbau eines Gebäudes geplant.

In Clarens (Montreux) wird ebenfalls eine Aufstockung geprüft, um die Rendite eines Gebäudes, das sich in der Nähe des Sees und den Infrastrukturen befindet, zu optimieren.

Als Reaktion auf seine Diversifizierungsstrategie in spezifischen Anlage-Nischen hat der Fonds den Kauf eines im Bau befindenden Gebäudes im Herzen des «Komplexes Les Sources» in Saxon (VS) abgeschlossen. Dieses Gebäude wird über betreute Wohnungen sowie möblierte Studios mit zusätzlichen Dienstleistungen verfügen. Diese Liegenschaft wurde bereits vollständig mit langfristigen Verträgen an zwei erstklassige Betreiber vermietet.

Infolge dieser Transaktionen beträgt die Bilanzsumme des Fonds CHF 251 Millionen und die Verschuldungsquote erreicht 32.02 %.

Fundim

Der Jahresbeginn 2019 bei Fundim

Als unabhängige Vermögensverwaltungsgesellschaft für Immobilien, hat Fundim zu Beginn des Jahres folgende Aktivitäten für seine Anlagevehikel realisiert:

Bei Equitim Anlagestiftung:

Das operative Team hat seine erste Baustelle betreffend dem Cossonay Projekt eröffnet. Zu diesem ersten Sustein kommen der Antrag für eine Baugenehmigung an Blonay und die Ernennung der Stiftung zur Realisierung von 130 Häusern in Echallens nach einem Wettbewerb von Investoren, der ein arbeitsreiches Jahr abschließt. Zu diesem ersten Stein kommen hinzu, der Antrag auf Baugenehmigung in Blonay und die Ernennung der Stiftung, nach einem Wettbewerb der Investoren 130 Wohneinheiten in Echallens zu realisieren, was ein arbeitsreiches Jahr zum Abschluss brachte. In Zahlen, ergibt dies bis heute  vom Immobilienwert entlastet des Baurechts:

  • MCHF 90 (MCHF 60 Baugebäude)
  • MCHF 30 ausstehende Genehmigung durch die Gemeinderäte
  • MCHF 125 vorgelegte Angebote

In Übereinstimmung mit seiner aktuellen Projekte-Pipeline, hat sich die Stiftung bis 2020 zum Ziel gesetzt, 350 neue Wohnungen zu erschwinglichen Mieten, für ein gezeichnetes Kapital von CHF 105 Millionen zu schaffen.

Bei Realitim SCPC :

Das Geschäftsjahr 2018 konsolidiert die von SCPC berichteten Ergebnisse mit einer mehrfach Netto Rendite (TVPI) von 1.38. Die Wertschöpfung beträgt mehr als 21 Millionen, entsprechend einem Faktor von 1.38 auf die Summe der abgerufenen Mittel in der Höhe von CHF 55’290’000 per 31. Dezember 2018. Diese Wertsteigerung ist insbesondere auf die Veräußerungsgewinne aus der Vermarktung von fünf Projekten und dem Erwerb neuer Baurechte bei der Entwicklung eines Grossprojekts in der Genfersee-Region zurückzuführen.

Der jährliche Netto-IRR beträgt 9% zum 31. Dezember 2018. Diese Rentabilität übersteigt, die festgelegt Jahresrendite des kritischen Zinssatz von 4.00% um 500 Basispunkte.

Der endgültige Entwicklungswert des Projektportfolios entspricht einem Ertragswert von rund CHF 600 Millionen.

Bei Realitim II SCPC  :

Der Aufbau des Portfolios wird mit den Beteiligung von zehn Projekten konsolidiert, was den Beginn des Anstiegs der J-Kurve bewirkt. Die Verwaltungskosten werden noch nicht durch Kapitalgewinne der Projekte kompensiert, da viele Investitionen noch zu Anschaffungskosten gehalten werden.

Zum 31. Dezember 2018, können wir Folgendes beobachten:

  • ein IRRNetto-Jahresergebnis von minus 7,83%
  • einen Netto-Rendite-Multiplikator (TVPI) von 0.94.

Nach zwei Jahren, oder nach der Hälfte der 4 jährigen Investitions-Periode, und mit einer Qualitäts-Pipeline, das in den Jahren 2016-17 bei der Gründung von Realitim II gezeichnete Aktienkapital von CHF 60 Millionen, haben es ermöglicht, bis zum 31. Dezember 2018 CHF 70 Millionen für den Erwerb von Grundstücken zu verwenden. Ergreifen der Entwicklungschancen, welche sich uns aktuell präsentieren, erfordern daher folglich die Beschaffung von neuen Finanzmitteln zu organisieren. Die Kapitalerhöhung ist offen vom 15. Februar bis 31. Mai 2019.

 

 

 

 

Dominicé Swiss Property Fund

Halbjahresbericht und vier weitere Akquisitionen 

Wir haben den Halbjahresbericht des Dominicé Swiss Property Fund per 31. Dezember 2018 veröffentlicht. Das im zweiten Halbjahr 2018 erzielte Nettoergebnis betrug CHF 3’624’353.25, was einer ausschüttungsfähigen Rendite pro Anteil von CHF 1,39 über 6 Monate entspricht. Das Gesamtvermögen des Fonds belief sich zum 31.12.18 auf CHF 363 Millionen bestehend aus 33 Gebäuden. Der Wert des Fondsanteils beläuft sich auf CHF 120,00, was einer Kapitalrendite von 0,71% über 6 Monate entspricht. Seit Anfang des Jahres haben wir vier weitere Akquisitionen mit einem geschätzten Wert von rund CHF 82 Mio. getätigt. Durch diese Akquisitionen können wir den Mietertrag des Fonds auf über CHF 20 Mio. steigern, was einer Zunahme von 23% entspricht. 

Das wichtigste Objekt ist ein gemischtes Gebäude in Rolle in der Nähe des SBB-Bahnhofs mit einem Wert von über CHF 50 Mio. und einem Mietertrag von rund CHF 2,7 Mio. Bei den anderen Objekten handelt es sich um zwei Wohnliegenschaften, eines in Chavannes-près-Renens und eines in Neuchâtel sowie um ein kleines Geschäftsobjekt an idealer Lage in Lausanne welches eine Weiterentwicklung ermöglicht. Der Fonds leidet an zwei neuen Trends, die im Schweizer Mietwesen sichtbar werden. Zum einen beobachten wir einen Druck auf die Mieten größerer Wohnungen, zum anderen steigen die Mietausfälle deutlich an. Beide Phänomene erklären zum Teil die Erhöhung der Leerstandsquote des Fonds auf 8,5% in diesem Berichtszeitraum. In anderen Fällen kann die Vakanz aus bestimmten Gründen erklärt werden, wie zum Beispiel dem Gebäude in der Rue de l’Arc-en-Ciel in Bussigny, das wir nicht vollständig vermietet gekauft haben, oder dem Gebäude in der Rue de la Borde in Lausanne welches wir leeren um ein neues Gebäude zu erstellen. 

Nach der erfolgreichen Kapitalerhöhung des Fonds und seines Börsengangs im vergangenen Oktober beabsichtigen wir das langfristige Wachstum des Fonds fortzusetzen, wobei unsere kurzfristige Priorität die Reduzierung der Vakanzen ist. Wir sind zuversichtlich in diesem Geschäftsjahr per 30.6.2019 unser Auschüttungsziel von CHF 3.- per Anteil zu erreichen. 

 

Dominicé Swiss Property Fund

Kapitalerhöhung, Publikumsöffnung und Börsenkotierung 

Der Immobilienfonds Dominicé Swiss Property Fund hat im Oktober 2018 seine Best-Effort-Kapitalerhöhung abgeschlossen. Die Kapitalerhöhung war ein Erfolg, alle Anteile wurden für über CHF 120 Millionen neu gezeichnet. Damit beträgt das Nettofondsvermögen jetzt CHF 312 Mio. Der Emissionserlös wird zur Reduzierung der Verschuldung und für einen liquideren Handel verwendet. Er dient auch dem zukünftigen Wachstum des Fonds sowie für zukünftige Bauvorhaben wie zum Beispiel für unser Objekt in Lausanne an der rue de la Borde 17 ab April 2019. 

Michel Dominicé, der Senior Partner der Fondsmanagementgesellschaft, erklärt: „Wir danken allen Investoren für das uns entgegengebrachte Vertrauen. In einem einzigen Schritt über 120 Millionen Franken aufzunehmen war eine Herausforderung im jetzigen schon stark beanspruchten Kapitalmarktumfeld. Unser Fonds hat jedoch die Gunst der Anleger gefunden, das Portfolio ist aufgrund seines Liegenschaftensegments und ihrer geografischen Lage besonders für Privatpersonen geeignet.“ Zwei Objekte, eines in Rolle und eines Chavannes-près- Renens in der Höhe von insgesamt CHF 75 Mio. wurden schon auf Termin gekauft und sind ab Anfang 2019 Bestandteil des Fonds. 

Unser Immobilienfonds ist seit dem 12. Oktober an der Schweizer Börse Six kotiert. Der Fonds wird dadurch einem weiteren Publikum zugänglich und wird gleichzeitig von Skaleneffekten profitieren die seiner Rendite zugute kommen.